Frühjahrsmüdigkeit adé: Ayurvedisch entgiften

February 24, 2017

Die Tage werden länger, die Sonne lässt sich immer öfters blicken, die Stimmung steigt und der Körper sehnt sich nach mehr Bewegung und frischer Luft. Fenster wollen geputzt, Vorhänge gewaschen und die Zwischenräume zwischen Wand und Bücherregal von Wollmäusen befreit werden.

 

Gleichermaßen signalisiert uns der Körper nach dem vielleicht doch eher trägen Winter, den gemütlichen Stunden auf der Couch und all den Leckereien um die Feiertage herum, dass es an der Zeit ist, für eine grundlegende Reinigungskur. 

 

 

 

Intermittiertes Fasten ist in fast allen Kulturen und Traditionen verankert. Diese Zeiten der Enthaltsamkeit treten meist in saisonbedingten Zyklen auf. Sie sind darauf ausgelegt, dem Körper eine Auszeit zu geben, sodass er sich von allem Altem lösen und sich auf natürliche Weise selbst regenerieren kann. Dabei ist es sinnvoll, sich nicht an vorgegeben Fastenzeiten zu orientieren. Viel wichtiger ist es, dass du dabei auf deinen Körper und seine Bedürfnisse schaust. 

 

You are what you eat. So don't be cheap, easy or fast.

 

In unserem schnellen Leben gelingt es vielen meist nur sehr schwierig, einen Rhythmus zu finden - und diesen dann auch noch beizubehalten - der den Körper in sein harmonisches Gleichgewicht zurückführt und langfristig die Selbstheilungskräfte aktiviert, uns vor Krankheiten schützt, vital und gesund hält. Unregelmäßiges, zu salziges und fettiges (Fertig-) Essen und beruflicher Stress lassen uns schlecht verdauen: Nährstoffe aus den aufgenommenen Nahrungsmitteln können nicht richtig aufgeschlüsselt und vom Körper nur unzureichend absorbiert werden. Auch die Tatsache, dass wir uns zunehmend in sozialen Medien aufhalten, raubt uns über kurz oder lang die ersehnte Ruhe im Kopf und behindert die Verdauung. Nicht umsonst heißt es, dass unser Darm so etwas wie  unser zweites Gehirn sei.

 

Ziel jeder Reinigungskur ist, dass Verdauungssystem so weit zu schonen und zu entlasten, dass der Körper Angestautes, Unverarbeitetes – sowohl im Körper, als auch im Kopf – auf sanfte Art und Weise verdauen kann. Leber und Niere können eine Pause einlegen und unverarbeitete Giftstoffe aus dem Körper scheiden. Eine Reinigungskur gibt dem Körper die Möglichkeit, sich zu regenerieren und auf zellulärer Ebene tief zu reinigen. Hast du das Gefühl, abgeschlagen und matt zu sein, obwohl du genug schläfst? Hast du eine unregelmäßige und erschwerte Verdauung? Fühlst du dich nach dem Essen oft müde und aufgebläht? Ist deine Haut fahl und glanzlos? Wenn du mindestens zwei der vier Fragen mit einem "Ja, bin ich, hab ich, kenn ich!" beantwortet hast, wird sich dein Körper mit Sicherheit über eine kleine Reinigungskur freuen. 

 

 

 

Frühling ist die beste Jahreszeit, um sowohl Körper als auch Geist zu reinigen

 

Im Frühjahr rücken wir wieder näher zur Sonne hin. Wärme und Winde lösen in uns die Art von Stabilität und Schwere, welche uns im Winter mit Basis und Resilienz versorgt haben – zum Beispiel gegen Kälte und Grippeviren. Stabilität und Schmierung sind typische Eigenschaften für Kapha, das Erd-Element unter den drei Dosha.

Es gibt eine schier unendliche Fülle von Frühjahrskuren. Die ayurvedischen Lehreb besagen, dass jede Kur auf deinen individuellen Dosha-Typ (Vata, Pita, Kapha) und auf deine entsprechende Verdauungskraft abgestimmt sein sollte. Eine Kur, die nicht zu Dir passt, wird weniger erfolgreich sein und am Ende fühlst du dich danach sogar schlechter als vorher. Eine Kur kann nur nachhaltig und energetisierend sein, wenn du mit deinem Körper arbeitest, ihn achtest und seine Bedürfnisse respektierst, statt ihn zu bekämpfen und zu verfluchen.

 

 

 

Welche Nahrungsmittel sollten während der Reinigungskur nach Möglichkeit gemieden werden?

 

• Kalte Getränke und Speisen, Schweres, Gebratenes, Frittiertes, Fettes, reine Rohkost, rohe Getreidemüsli und Süßigkeiten.

• Nachtschattengewächse wie z.B. Kartoffeln, Tomaten und Paprika.

• Milch und Milchprodukte, im besonderen Käse aller Art, Quark, Joghurt.

• Zu viel Obst, insbesondere Bananen.

• Schlaf während des Tages sollte vermieden werden, lieber einen Spaziergang an der frischen Luft einem Mittagsschlaf vorziehen.


Weil jeder Körper individuell und einzig artig ist, gibt es keine „One-Kur-fits-all-Kur“. Viele Wege führen nach Rom. Nachfolgend haben wir dir anlehnend an die Grundpfeiler der ayurvedischen Lebensphilosophie einige Reinigungskuren zusammengestellt. Viel Spaß und frohes Reinigen! 

 

 

Die Wasserkur

 

Dein Hauptziel ist es, an Gewicht zu verlieren während der Reinigungskur? Wenn du vordergründig abnehmen möchtest, eignet sich eine Wasser-Kur. Diese besteht nur aus warmem Wasser, welches du über den Tag verteilt trinkst. Dazu trinkst du einen Liter Ingwerwasser am Tag und etwas Tee aus Brennesselblättern. Wie du dir vielleicht schon denken kannst, ist diese Art von Kur ziemlich extrem. Daher sollte sie auch nur von Menschen mit kräftiger Konstitution (Pitta /Kapha) durchgeführt werden. Wenn du zum Beispiel Übergewicht hast oder deutliche Probleme mit der Haut hast (Pitta Erkrankungen wie z.B. Akne, Ekzeme, Entzündungen, die auf zu viel Hitze im Körper hindeuten), kann eine Wasserkur durchaus sinnvoll sein. Wenn du eher ein nervöser Typ bist, unter Verstopfungen leidest und gerade extrem unter Stress stehst, ist diese Kur nicht für dich geeignet. Vata Konstitutionen sollten diese Form der Kur nach Möglichkeit meiden. Bevor du dich für eine Wasser-Kur entscheidest, solltest du ehrlich zu dir sein und genau wissen, wie stabil dein Kreislauf ist. Eine Wasserkur sollte auf keinen Fall länger als drei Tage durchgeführt werden. Idealerweise nimmst du dir hierfür ein paar Tage frei. Für den Wiedereinstieg eignen sich leichte Suppen und Smoothies.

 

 

 

 

Die Saftkur

 

Unter dem Begriff der Saftkur, fallen saisonales Obst und Gemüse in Saftform. Eine Saftkur ist nicht zu verwechseln mit einer ‚Green-Smoothie‘-Kur. Grüne Smoothies bestehen zu großen Teilen aus rohem Gemüse, wie Grünkohl und Spinat. Rohes Kohlgemüse verursacht auf Grund seiner extrem schweren Verdaulichkeit zusätzlichen Stress im Darm und ist daher für eine Kur, die den Darm entlasten soll, nicht geeignet.

 

Der Vorteil einer Saftkur ist, dass sie dich und deinen Körper mit genügend Zucker versorgt. Dein Blutzuckerspiegel sinkt dabei nicht so schnell ab, wie bei einer Wasserkur. Dennoch ist Vorsicht geboten: Fruchtzucker sind schnelle Zucker, die den Blutzuckerspiegel schnell ausschlagen lassen. Deswegen ist es wichtig, den Saft zur Hälfte mit Wasser zu verdünnen und langsam über den Tag verteilt zu trinken. Eine Saftkur sollte nicht länger als drei, maximal sieben Tage ohne eine professionelle Beratung durchgeführt werden. Auch diese Form der Entgiftung ist nicht geeignet für Vata Konstitutionen, die unter Stress stehen, nervös und unruhig sind und schnell aus der Balance geraten. Aus ayurvedischer Sicht eignen sich nachfolgende Nahrungsmittel für eine Saftkur zur Frühlingszeit: Karotten, Ingwer, Apfel, Rote Beete, Gurke, Zitrone. Dazu Kurkuma und frische Petersilie oder frischer Koriander. Der Wiedereinstieg gelingt am besten mit leichten Suppen.

 

 

Die ‚einfache Diät‘

 

Wir haben das Wort Diät mit Absicht in Anführungsstriche gesetzt, da Diäten oftmals negativ behaftet sind und dem Körper wertvolle Nährstoffe vorenthalten. Es gibt Diäten, in denen nur vegetarische oder Hühner-Brühe empfohlen wird. Dann gibt es Diäten, in denen ausdrücklich nur bestimmte Nahrungsmittel und Gerichte erlaubt sind. Diese Art von Kuren eignen sich für Menschen, die während der Kur weiter arbeiten müssen und in ihren Alltag eingebunden sind. Einfache Diäten sind auch für Menschen, die mit Erschöpfung zu tun haben, sehr gut geeignet. Mit diesen Diäten erreichst du eine Reinigung auf sanfte Weise.

 

 

 

 

Die Gerichte in der einfachen Diät sind möglichst leicht und flüssig. In in einer entlastenden Frühlingskur folgende Nahrungsmittel empfohlen: Gerste, Buchweizen und Hirse sowie Zuccini, Spinat, grüner Spargel, Mangold, Pak Choi, Zuckererbsen, Bohnen, Koriandergrün, Bärlauch und Petersilie. Am besten in Form von Suppen oder als leichte Gemüsegerichte ohne Fett oder Öl.

 

 

Die Ayurveda-Kur

 

Hitze, Leichtigkeit und Schmiere, das ist die Ayurveda-Kur auf den Punkt gebracht. In der Ayurveda-Kur werden diese drei Punkte miteinander und erzielen damit eine ausgezeichnete Wirkkraft in der Ausleitung von Toxinen und Schlacken, die sich über den Winter im Körper angesammelt haben. Herkömmliche Kuren schwächen oft das Verbrennungsfeuer, weil sie mit herben, kühlenden Kräutern arbeiten. Die Kombination oben verhindert dies. In der Ayurveda-Kur bedienen wir uns an saisonalen Nahrungsmitteln, wie bei der einfachen Diät oben. Begleitend arbeiten wir mit herben und erhitzenden Gewürzen sowie Kräutern, die die Verdauungskraft so stark befeuern, dass sie bis in die letzten Zellen dringen kann. Die gezielte Hitze kann Ama, oder Giftsstoffe verbrennen.

 

Zu den erwärmenden Gewürzen und Kräutern zählen Ingwer, Kurkuma, Kreuzkümmel, schwarzer Pfeffer oder Pippali, der indische Langpfeffer. Honig und Sesam wirken erhitzend und regen das Verdauungsfeuer an. An frischem Grün eignen sich Bärlauch, Brennessel, Koriandergrün und Petersilie besonders, weil sie einen reinigenden Effekt auf die Leber haben. Die Leber ist unser Entgiftungsorgan Nr. 1. Sie entgiftet und reinigt den Körper – Tag für Tag, ohne Urlaub und ohne Feiertage. Unsere Ernährungs- und Lebensweise überlastet die Leber häufig. Da sich die Leber nicht ausruhen kann, arbeitet das Organ bei vielen Menschen nur noch mühsam und sehr angestrengt. Müdigkeit, Rückenschmerzen, hoher Cholesterinspiegel, Völlegefühl, erhöhte Infektanfälligkeit und manchmal auch eine juckende Haut sind die Folgen einer überlasteten Leber. Wenn du unter einem dieser Symptome leidest, empfiehlt sich diese Kur für dich.

 

Mit Schmiere sind keineswegs fritierte, gebratene Speisen gemeint, sondern vielmehr der Gebrauch von guten Fetten, wie Ghee (geklärte Butter) und Sesamöl. In der Kur erzeugen wir durch die herben Kräuter Trockenheit im Körper. Die Hitze wirkt einerseits anregend, aber auch trocknend. Um unseren Darm in dieser Zeit schön geschmeidig zu halten und ihm bei der Ausleitung der losgelösten Giftstoffe behilflich zu sein, brauchen wir gutes Fett, damit die Verdauung nicht zum Erliegen kommt. Bereitest du dein Essen mit Ghee und Ingwer zu und streust am Schluss die Kräuter oben darüber, stehst du quasi schon mit mit einem Bein in deiner Ayurveda-Kur.

 

Damit dir der Einstieg in deinen Frühjahrs-Detox leichter fällt, haben wir dir gleich ein passendes Grundrezept vorbereitet. Gutes Entgiften! Rezept gibts hier.

 

 

Please reload

  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon