Lust auf ... Paris / Travelguide #1

May 20, 2016

Eine Reise nach Paris bedeutet für viele zunächst, dass man den Eifelturm besucht, über den Champs-Elysée läuft oder ins Louvre geht. Diese Aktivitäten gehören sicherlich zu den Attraktivsten und Wichtigsten. Jedoch lernt man eine Stadt am Besten kennen, wenn man durch ihre kleinen versteckten Straßen läuft. 

 

 

Beginnt man in Pigalle, sieht man zunächst viel Rotlicht. Der Boulevard de Clichy ist diejenige Straße, in der man den Moulin Rouge findet. Taucht man jedoch in den südlichen Teil von Pigalle ein, entdeckt man einen großen Kontrast zum sonst so roten Viertel. Schöne Bars und Cafés, viele kleine Läden und Musikgeschäfte. Hier einen Platz in einer Bar zu finden wird zum Abend hin eher schwierig. Männern in schicken Anzügen und Frauen mit Louis Vuitton Taschen begegnet man an dieser Stelle häufig. Trotzdem finden sich hier auch die jungen, alternativen, coolen Menschen, die das Pariser Leben zu dem machen, was es ist. Hier kann man auch sicherlich ganz entspannt in einem Yogajumpsuit rumlaufen. Wenn die Tasche und die Sneaker stimmen, fühlt man sich in Paris gut aufgehoben. 

 

 

 

Geschäfte/Cafés die man hier besuchen sollte: 

 

A.P.C - 61 Rue Condorcet

Maison Kitsuné - 68 Rue Condorcet

KB Coffeeshop - 53 Avenue Trudaine

Pigalle - 7 Rue Henri Monnier

 

 

Canal-Saint-Martin ist ein sehr junges Viertel, dass sich direkt, wie der Name schon sagt, am Kanal befindet. Hier ist viel los, die kreative Atmosphäre die diesen Ort ausmacht ist direkt zu spüren. Im Sommer kann man es sich hier sehr nett am Kanal machen. Auch hier befinden sich viele kleine Geschäfte, Cafés und Restaurants. Bei Siseng bekommt man leckere asiatische Bao Burger mit selbst gemachten Getränken, der Housedrink of the day ist sehr zu empfehlen. Außerdem gibt es zu den Burgern lecker Süßkartoffelpommes. Im Centre Commercial findet man hochwertige Kleidung. In diesem Geschäft gibt es viele Produkte, die in Frankreich produziert wurden. Die Idee dahinter ist, Ware zu verkaufen, bei denen die Produktionsbedingungen fair sind und klar ist, woher die Kleidung kommt. 

 

 

 

z.B. 

Centre Commercial - 2 rue de Marseille 

Siseng - 82 Quai de Jemmapes

Homecore  - 9 Rue de Marseille 

Ten Belles - 10 Rue de la Grange aux Belles 

 

Im Bastilleviertel sind ebenso viele Geschäfte und viele Bars. Ein junges Publikum läuft durch die Straßen dieses Stadtteils. Welche Burger man auf jeden Fall probieren sollte und die für Paris verhältnismäßig günstig sind, sind jene bei Starvin' Joe  - 42 Rue de Charonne. French Trotters ist ebenso ein schönes Geschäft, mit vielen lokalen Labels in der Hausnummer 30.

 

 

 

In der Nähe vom Place de la République gibt es viele schöne Geschäfte zu entdecken.

Ein sehr schöner Buch- und Magazinladen, der auch einen Raum für Kunst bietet, ist 0fr. . Der Besitzer ist ein netter Mann, der uns auch direkt weiter zum Marché Noir führte, in dem afrikanische Second Hand Mode verkauft wird. Im hinteren Teil des Marché Noir, befindet sich ein schönes Café.

 

0fr. - 20 Rue Dupetit-Thouars 

Marché Noir - 18 Rue Perée

 

 

 

 

 

 

 

Nicht zu vergessen ist natürlich Marais. Marais ist wohl das schönste Viertel zum entspannten Bummeln und schöne Häuser betrachten. Viele Cafés, Läden von Pariser Labels und kleine Höfe, in denen man sich zurückziehen kann, hat Marais zu bieten. Die Falafel im jüdischen Viertel sind ein Muss. 

 

Geschäfte in Marais 

z.B. Harmony - 1 Rue Commines 

       Études Studio - 14 Rue de Belleyme 

 

Was Kunst angeht ist Paris einer der unschlagbarsten Städte Europas. Empfehlenswert sind der Palais de Tokyo, Jeu de Paume, Centre Pompidou und natürlich der Louvre.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlagwörter: Logo, Yoga, Mode

Please reload

  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon